Gourmet-Fahnderin findet Öl

Die Gourmet-Fahnderin Darina Wachaczewsky kommt aus Kirgisien und hat kulinarisch schon deswegen einiges auf dem Kerbholz – im positiven Sinne. Ständig ist sie unterwegs und fahndet nach Neuem. Mit ihrem offenbar angeborenen Foodpairing-Gen findet sie Aromen-Kombinationen, an denen der gemeine Koch vorbei tingelt. Über ihre Beute bei der Fahndung berichtet sie auf gourmethunter.net

Auf der Veranstaltung „Koch des Jahres“ Mitte Mai in Essen stößt sie mich quasi mit der Nase auf Florian Gröne. Der läuft mit ein paar Fläschchen rum und lässt die Leute probieren. Ich bin dran: Augen zumachen, riechen, schmecken. Bäääm! Koriander-Öl in einer Intensität, dass der Winzlingstropfen gleich die komplette Mundhöhle mit seinem Aroma flutet.

Ich: „Wie hast Du das so irre aromatisiert?“ – Er: „Gar nicht. Ist reines Öl aus Koriandersaat.“ – Ich: „Das ätherische Öl?“ – Er: „Das sogenannte fette Öl – inklusive der ätherischen Öle.“ – Ich: „Geil!“

Florian lässt Öle aus Saaten kalt pressen – mit dem Ergebnis, dass ein Tropfen aus der Pipette schon zu viel sein kann beim Abschmecken. Wahnsinnige Geschmacksverdichtung. Kümmel, Koriander, Pfeffer, Petersilie, Fenchel und noch fünf weitere Sorten. Damit wird, in homöopathischen Dosen, gewürzt. Auf eine Art und Weise, die neu (wieder-)entdeckt werden muss.

Unter dem Namen „ECHTÖL“ vertreibt Florian die Fläschchen. Und ich weiß aus sicherer Quelle (ich war dabei) von einem Zweisternekoch, dass er Florian gleich auf der Veranstaltung ein paar Fläschchen aus der Reihe abgekauft hat.